Ursula Hennigfeld: Goya im Dialog der Medien, Kulturen und Disziplinen (Multimedia-Appendix)

Francisco de Goya gehört zweifellos zu den bedeutendsten Malern der europäischen Kunstgeschichte. Weniger bekannt ist, dass es in vielen Ländern auch literarische Texte, Filme und Musik gibt, die sich mit seiner Biografie und seinem OEuvre beschäftigen. Was  macht Goya so faszinierend für ganz verschiedene Kulturen und unterschiedliche Medien?
Dieser Frage gehen Wissenschaftler aus diversen Disziplinen wie Musikwissenschaft, Romanistik, Anglistik, Germanistik, Medienwissenschaft nach. Dabei wird deutlich, dass Goya als Prototyp des engagierten Intellektuellen rezipiert wird, der mit den Mitteln der Kunst gegen staatliche Willkürherrschaft und religiösen Fanatismus kämpft. Darüber hinaus liefert seine Ästhetik ein Modell für moderne Subjektivität und die Repräsentation gesellschaftlicher und politischer Umbrüche.

Multimedialer Appendix zur Buchpublikation
Goya im Dialog der Medien, Kulturen und Disziplinen

Carlos Franklin: Four black scenes/video as Painting



Michael Denhoff: “Desastres” & “Disparates”




(c) Rombach Verlag KG 2013, All rights reserved