Gender in der Steinzeit. Buch und Ausstellung „Ich Mann. Du Frau“ widerlegen Stereotypen

Der Jäger und die Sammlerin: Alles nur Klischee? Ja, denn archäologische Funde aus der Steinzeit lassen kein eindeutiges Rollenmuster zu. Geschlechterforschung stand bisher nicht im Fokus archäologischer Debatten. Die Ausstellung Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten? im Colombischlössle in Freiburg (noch bis 17.5.) ändert das. So belegen die ausgestellten Funde, dass Männern Schmuck oder Haushaltsgegenstände und Frauen Waffen im Grab beigelegt wurden. Der gleichnamige Begleitband dokumentiert die präsentierten Fallbeispiele aus der Ur- und Frühgeschichte und gibt Einblicke in die Arbeitsweise der archäologischen Geschlechterforschung. Zudem werden moderne Geschlechterbilder, ihre gesellschaftliche Relevanz und ihre Entstehung erläutert. Denn das Geschlechtermodell der bürgerlichen Gesellschaft wurde damit begründet, dass es schon seit Urzeiten so gewesen sei. Doch weit – sehr weit gefehlt.

Zur Ausstellung: http://www.freiburg.de/pb/,Lde/604837.html

9783793051145

Mehr zum Buch: http://www.rombach-verlag.de/katalog/rombach/buch/details/ich-mann-du-frau.html

Der große Zauberer: Biografie über den Lyriker Friedrich Rückert

Friedrich Rückert (1788-1866) war im 19. Jahrhundert einer der bedeutendsten Lyriker und Übersetzer islamischer und indischer Literatur. Heute gilt er nur im Ausland als bekannter deutscher Dichter, in Deutschland ist er vielen nur aufgrund Gustav Mahlers Vertonungen der „Kindertodtenlieder“ bekannt. Das neue Buch Der große Zauberer will das ändern und Rückert und sein Werk in Erinnerung bringen. In dem Band wird sein Leben erzählt und durch dessen Verse illustriert. Damit ist die Biografie zugleich eine umfangreiche Anthologie. Rückert reflektierte alles, was ihn bewegte in Form von Gedichten, worin er seinen Auffassungen zu Fragen der Ethik, der Liebe oder zum Umgang mit dem Tod Ausdruck verlieh. Neben Mahler vertonten über 800 weitere Komponisten seine Verse. Exemplarische Beispiele dieser Lieder sind auf zwei CDs dem Buch beigefügt.

“Das Kompendium ist gleichsam eine exzellente Interpretation jenes lyrischen Zeitalters zwischen napoleonischen Krieg, Vormärz und gescheiterter Revolution”, urteilt Alexander Dick in der Badischen Zeitung.

Zur vollständigen Besprechung:

http://www.badische-zeitung.de/literatur-und-vortraege/sachbuch-ii-der-in-der-musik-ueberlebt-hat–100200713.html

Lesen Sie hier direkt ins Buch:

http://www.rombach-verlag.de/uploads/tx_sfbooks/9787_Weyers_Der_grosse_Zauberer_01.pdf