Rezension zu Sven von Ungern-Sternberg (Hg.): Naturschutz in Baden. In: Badische Zeitung vom 19.08.2016

Rezensent Stefan Hupka beschreibt am Beispiel der Protestaktionen in den 1950er Jahren unter dem Motto „Rettet die Wutachschlucht“, wie das Engagement von Bürgern die Historie des Naturschutzes in Baden geprägt hat. Diese erste große Bürgerinitiative hatte das Wasserkraftwerkprojekt schließlich verhindert. Es folgten Proteste gegen die Schwarzwaldautobahn oder das Atomkraftwerk in Wyhl. Das alles lässt sich in dem „verdienstvollen Geschichtsbuch“ nachlesen.

BadHeimat_Naturschutz_DRUCK.indd

Details zum Buch.

Kleist – ein Anhängsel Kafkas? Zur Diskursgeschichte einer Autorenkonstellation

Featured

Die Germanistin und Journalistin Anna-Lena Scholz eröffnet mit ihrer Studie Kleist/Kafka ein neues Forschungsfeld: Der Dialog von Literatur und Literaturwissenschaft als kritische Diskurs- und Rezeptionsrekonstruktion. Die Verbindung der ruhmbesetzten Autoren Heinrich von Kleist und Franz Kafka besteht nicht in der Ähnlichkeit ihrer Texte, sondern in der Verwandtschaft ihrer philosophischen, literaturwissenschaftlichen und politischen Rezeption im 20. Jahrhundert. Scholz analysiert die entsprechenden Essays von Walter Benjamin, Theodor W. Adorno, Hannah Arendt, Judith Butler, Gilles Deleuze/Félix Guattari, Mathieu Carrière, Jacques Derrida, Giorgio Agamben und Paul de Man als Transkriptionen der Werke Kleists und Kafkas. So wird verständlich, wie die Bedeutsamkeit und diskursive Autorität dieser Autorenkonstellation erst erzeugt und anschließend immer wieder reproduziert wurden. Die außergewöhnliche Funktion Kafkas als »Meta-Autor« lässt Kleist dabei als dessen Anhängsel deuten.

Anna-Lena Scholz, Studium der Germanistik und ev. Theologie in Bonn, Oxford und Berkeley; 2010 bis 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie an der Freien Universität Berlin, seit 2015 freie Autorin im Bereich Hochschulpolitik und Geisteswissenschaften u.a. für DIE ZEIT und Der Tagesspiegel.

Die Studie wurde als herausragende Forschungsarbeit mit dem Scherer-Preis 2016 ausgezeichnet.

Weitere Informationen: www.anna-lena-scholz.de

LIT216_Scholz_USKorr3.indd
424 S., 7 s/w-Abb., geb., 71,00 € (D)
ISBN 978-3-7930-9839-3
Auch als E-Book: http://bit.ly/2axKiZz

Leseprobe