Germanist Herbert Zeman zu Gast bei erLesen

Featured

Der österreichische Literaturwissenschaftler Herbert Zeman war am 22. November zu Gast beim ORF Literaturmagazin erLesen. Der heute in Wien lehrende Germanist arbeitete unter anderem an den Universitäten Stanford, Luxemburg und Rom. Forschungsgeschichtlich hat er sich vor allem mit seinen Beiträgen zur Lied- und Libretto-Forschung sowie zur österreichischen Literaturgeschichte einen Namen gemacht.

Foto_Zeman

Einen Überblick über die Vielfältigkeit der österreichischen Nationalliteratur bietet das von Zeman herausgegebene Bio-bibliografische Lexikon der Literatur Österreichs sowie seine Literaturgeschichte Österreichs. Darin beleuchtet Zeman die österreichische Literatur von ihren mittelalterlichen Anfängen bis zur Gegenwart umfassend. Im Gespräch mit Moderator Heinz Sichrovsky betont er die lange zu Unrecht unterschätzte Rolle der österreichischen Literatur im deutschsprachigen Literaturspektrum. Den Beitrag können Sie hier abrufen.

Weitere Informationen zum ersten Band des Bio-bibliografischen Lexikons der Literatur Österreichs finden Sie hier.

ZemanLiteraturlexikon_USDruck.indd

Herbert Zeman, geb. 1940, Ordinarius für Neuere Deutsche und Österreichische Literatur an der Universität Wien (emeritiert 2008), beeinflusste mit seinen zahlreichen Publikationen die Entwicklung der von ihm vertretenen Lehre und Forschung richtungweisend. Sein besonderes Interesse gilt der deutschen Literatur des  17. und 18. Jahrhunderts, insbesondere der Goethezeit im engeren Sinn, der österreichischen Literatur und dem Zusammenwirken von Dichtung und Musik.

Zur Glaubwürdigkeit des Erzählens – Erinnerungsliteratur der 1990er Jahre

Featured

Erinnerungen sind zutiefst unzuverlässig, erweisen sie sich doch immer wieder als verzerrt, lücken- und fehlerhaft. Verstärkt problematisiert wurde dies seit Beginn der 1990er Jahre nicht nur in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen, sondern auch in Romanen und Erzählungen über die jüngere deutsche Vergangenheit. Inwiefern dort insbesondere die Strategie des unzuverlässigen Erzählens Verwendung findet, um die Unzuverlässigkeit von Erinnerungen an das ›Dritte Reich‹ und an die DDR zu inszenieren, zeigt die Arbeit Zwischen Irrtum und Lüge von Lisa Volpp in narratologischen Fallstudien zu Werken von Marcel Beyer, Maxim Biller, Christoph Hein, Kerstin Hensel und W.G. Sebald. Dabei werden die vielfältigen Formen und Funktionen des unzuverlässigen Erzählens im Kontext des Erinnerns systematisch erschlossen.

Zur Leseprobe.

9783793098508_01

Lisa Volpp, geb. 1980. Studium der Neueren deutschen Literaturgeschichte, Wissenschaftlichen Politik und Medienwissenschaft in Freiburg i.Br., Basel (Schweiz) und Montréal (Kanada), Promotion 2014 in Heidelberg mit vorliegender Arbeit. Derzeit Literaturagentin in Frankfurt a.M.

Lisa Volpp
Zwischen Irrtum und Lüge
Unzuverlässiges Erzählen in der deutschsprachigen
Erinnerungsliteratur der 1990er Jahre
340 S., Pb., 52,00 € (D)
ISBN 978-3-7930-9850-8

Rezension zu Gerhard Neumann u.a. (Hg.): Hofmannsthal-Jahrbuch (23). In: Freiburger Universitätsblätter vom September 2016

Als renommiertes Sprachrohr der Hofmannsthal-Forschung versammelt das Jahrbuch erneut bisher unpublizierte Briefwechsel sowie Forschungsbeiträge zur europäischen Moderne. Der Rezensent Hartmut Cellbrot greift besonders den Aufsatz von Gabriele Brandstetter lobend heraus. Sie beschäftigt sich mit Harry Graf Kesslers Idee eines Gesamtkunstwerks als Verbindung von Körperkunst und Leben bei der Tanzgruppe Ballets Russes. Daneben werden in der Rezension die kommentierten Briefeditionen „als hervorstechendste[r] Verdienst des Hofmannsthal-Jahrbuchs“ gewürdigt, die ein „äußerst perspektivenreiches Epochentableau entstehen“ lassen.

HJB_2015_US_Druck.indd

Zusätzliche Informationen zum Buch gibt es hier.

 

Kopf, Hand, Schrift – Physiognomisches Schreiben als Kulturtechnik

Featured

Der Schein trügt – oder eben auch nicht. In der Nachfolge Lavaters hat sich die Physiognomik von jeher für den Zusammenhang von äußerem Erscheinungsbild und innerer Verfasstheit interessiert. Wurden Methodik und Betrachtungsweise zunehmend ausdifferenzierter, so scheint ein Bereich bis heute weitestgehend ausgeblendet: die Bedeutung der Schrift als eigengesetzliches Wahrnehmungsdispositiv. Der unter anderem von Hans-Georg von Arburg herausgegebene Sammelband Physiognomisches Schreiben. Stilistik, Rhetorik und Poetik einer gestaltdeutenden Kulturtechnik fragt genau nach dieser theoriehistorischen Rolle der Schrift in der Geschichte der neueren Physiognomik. »[A]ls tacit knowledge aus physiognomischen Theorien und Traktaten hat das Schreiben die physiognomische Deutung immer schon mitbestimmt«, so die Grundthese des 3. Bandes der Reihe Das unsichere Wissen der Literatur. Den stilistischen, poetischen und rhetorischen Implikationen dieser These wird in den versammelten Aufsätzen anhand von exemplarischen Texten, Fotografien und Filmen vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart nachgegangen.

Dieser Link führt zur Leseprobe.

UnsicheresWissenBd3_Druck.indd

Hans-Georg von Arburg / Benedikt Tremp / Elias Zimmermann (Hg.)
Physiognomisches Schreiben
Stilistik, Rhetorik und Poetik einer gestaltdeutenden Kulturtechnik
Das unsichere Wissen der Literatur, Band 3
294 S., Pb., 52,00 € (D)
ISBN 978-3-7930-9856-0

Weitere Details.

Rezension zu Anne Holzmüller: Lyrik als Klangkunst. In: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur vom November 2016

Hören hat eine erkenntnistheoretische Dimension: Das belegt Anne Holzmüller in ihrer Dissertation Lyrik als Klangkunst am Beispiel von Goethes Nachtliedern und ihren Vertonungen. Gedichtanalysen konsequent vom Klanglichen her zu denken, „vital for both the reading of poetry and the analysis of musical settings”, sei das entscheidende Novum der Arbeit Holzmüllers, so der Rezensent. Holzmüllers „impressive, innovative, and clearly written volume“ lebe nicht zuletzt von ihrer „obvious expertise in both fields“.

LIT_USHolzmueller_DRUCK.indd

Für zusätzliche Informationen zum Buch sowie eine Leseprobe klicken Sie hier.

Rezension zu Wolfgang Weyers: »Der große Zauberer«. Leben und Lieder von Friedrich Rückert. In: Nachrichten zur Mahler-Forschung vom Juli 2016

Friedrich Rückert, seinerzeit einer der bedeutendsten deutschen Dichter, ist über die Jahre zunehmend in Vergessenheit geraten. Wolfgang Weyers setzt diesem großen Autor des 19. Jahrhunderts in einer Biographie ein Denkmal. Indem er Biographisches, Dichtungen und Vertonungen in einem Werk versammelt, macht er auf das Rückerts Werk inhärente Spannungsverhältnis von Fiktionalem und Faktualem aufmerksam. Es handle sich, so der Rezensent, um ein „vorzügliches, behutsam wie kenntnisreich geschriebenes Werk […], das die wichtigen Themen, Entwicklungen und Wirkungen Rückerts hervorragend“ aufbereite.

9783793097877

Nähere Informationen zum Buch sowie eine Leseprobe finden Sie hier.