100. Geburtstag des Schriftstellers Wolfgang Hildesheimer am 9. Dezember

Gelernter Tischler, Graphiker, Maler und Autor der Gruppe 47 – das künstlerische Profil von Wolfgang Hildesheimer ist vielgestaltig und klar im intermedialen Grenzgebiet der Künste angesiedelt. Am 9. Dezember jährt sich der Geburtstag des 1991 verstorbenen Autors, der unverkennbar der Literaturlandschaft Nachkriegsdeutschlands seinen Stempel aufgedrückt hat.

Zerrissenheit und das Gefühl einer absurden Welterfahrung dominieren nicht nur seine Prosawerke wie Tynset, sondern auch seine persönliche Biographie: Am 9. Dezember 1906 in Hamburg geboren, emigriert er aufgrund seines jüdischen Hintergrunds über England nach Palästina, um schließlich in Graubünden seine Heimat zu finden. Ende der 1980er Jahre verstummt der Büchnerpreisträger. Die moderne Welt der Krisen und des Sinnverlusts habe ihm nach eigener Aussage die Sprache verschlagen.

9783793097624

Tiefergehende Einblicke in das intermediale Schaffen Hildensheimers im Kontext der Moderne bietet die Studie Textklänge und Bildspuren von Isabel Wagner. Sie macht auf eine musikpoetische Traditionslinie in dessen Prosawerken aufmerksam, die sich aus der gegenseitigen Befruchtung von Dichtung und Tonkunst ableitet.

Für weitere Informationen zum Buch klicken Sie hier.