Der Opernführer von Attila Csampai im E-Book

Featured

Über 250 der wichtigsten Opern, Komponisten und eine aktuelle Diskographie machen das den Führer zu dem Standardnachschlagewerk.

Hier geht es zur Leseprobe.

Jede Oper wird mit Inhalt, Handlung, Kommentar, Wirkungsgeschichte, Uraufführung, Personal sowie mit den biographischen Porträts der Komponisten erläutert. Zudem sind die wesentlichen Librettisten der gesamten Operngeschichte von Rinuccini bis Enzensberger enthalten.

Die Herausgeber und ihre Autoren sind renommierte Musikjournalisten, darunter Oswald Beaujean, Leo Karl Gerhartz, Ulrich Schreiber, Wolfgang Schreiber, Karl Schumann, Michael Stegemann.

Layout 1

Wie semantisch ist die Musik?

Featured

Der Band Wie semantisch ist die Musik? versammelt neue Beiträge zur Erforschung der Semantisierung von Musik im Kontakt mit sprachlichen Strukturen, vor allem gesungenen Texten, aber auch literarischen Programmen und rhetorischen Figuren. Aus der Sicht der Musik- und der Literaturwissenschaft, aber auch der Philosophie und der musikalischen Semiotik wird anhand von historischem Material zwischen ca. 1600 und 1900 unter Einbeziehung bislang zu wenig herangezogener Fragestellungen – etwa einer Pragmatik der Kommunikation – nach dem Verhältnis zwischen Bedeutungserzeugung, Mimesis und abstrakt musikalischer Struktur gefragt. Dadurch wird neues Licht auf die Bedingungen und Möglichkeiten einer ›Semantisierbarkeit‹ musikalischer Formungen geworfen.

Hier geht es zur Leseprobe.

LIT224_Mehltretter_USDruck.indd
206 S., zahlr. s/w- und Farbabb., geb., 54 €
ISBN 978-3-7930-9865-2

Herausgeber:
Florian Mehltretter studierte Romanistik, Komparatistik und allgemeine Sprachwissenschaft in München und Florenz. Er wurde an der FU Berlin über das venezianische Opernlibretto des Barock promoviert und setzt seither einen Forschungsschwerpunkt im Bereich der Intermedialität von Text und Musik. Nach Vertretungen in Köln und Berlin und einer Berufung nach Köln hat er seit 2011 den Lehrstuhl für Italienische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München inne.

Rezension zu Davide Giuriato: ›klar und deutlich‹. Ästhetik des Kunstlosen im 18./19. Jahrhundert. In: Zeitschrift für deutsche Philologie, Dezember 2016

Ab der Mitte des 18. Jahrhunderts verlieren Klarheit und Deutlichkeit in der Literaturwissenschaft an Bedeutung. David Giuriato schließt mit seiner Monographie diese Lücke. Der Germanist rekonstruiert die Grundlagen einer Ästhetik der Deutlichkeit. Klarheit und Deutlichkeit wurden bisher auf ihre logische Seite reduziert. Dunkelheit hingegen galt als Merkmal moderner Kunst. Giuriato stellt beides anhand der naturwissenschaftlich inspirierten Autoren Georg Büchner und Adalbert Stifter in Frage. Die Irritation, die von deren Werken ausgeht, liegt gerade an ihrer übermäßig klaren Wirkung.
„Nicht nur in der Diskussion von Stifters Prosa, sondern auch in seinen Ausführungen zur antiken Rhetorik und zur Aufklärung ist Giuriato darum bemüht, die Kehrseiten der Deutlichkeit nicht im Dunkeln bleiben zu lassen – den Fokus auf die Momente zu richten, in denen die Vernunft exzessiv wird und eine `verstörendes Übermaß an Klarheit´ produziert“, so die Rezensentin Stefanie Heine.

Lesen Sie hier direkt ins Buch.

LIT_Giuriato_USDruck.indd

Zur den Buchinformationen.

 

Rezension zu Anne Holzmüller: Lyrik als Klangkunst. In: Die Tonkunst, Dezember 2016

In der Studie untersucht Anne Holzmüller den „in der Forschungsliteratur stark vernachlässigten Aspekt der Lyrik(vertonungen): dem Klang der Sprache“, so die Verortung des Rezensenten Stefan Gasch. Das Potential sprachklanglicher Analysen führt die Autorin am Beispiel von Goethes Nachtliedern und deren Vertonungen vor. Holzmüller formuliert Anleitungen zum aufmerksamen, sensiblen und wissenden Hören von Gedichten. In ihrer Liedanalyse gelängen ihr neue Sichtweisen auf tradierte Haltungen, „so dass sich zukünftige Liedanalysen an diesem Buch messen lassen müssen“, so die Einschätzung des Rezensenten.

Lesen Sie hier ins Buch.

LIT_USHolzmueller_DRUCK.indd

Zu den Buchinformationen.

Rezension zu Bergengruen/Haut/Langer (Hg.): Tötungsarten und Ermittlungstechniken. In: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur, Januar 2017

Die Beiträge des Sammelbandes Tötungsarten und Ermittlungstechniken verfolgen das Neben- und Miteinander von Verbrechen mit Todesfolge und deren Detektion in der deutschen Literatur des 19. Jahrhunderts. Es werden Texte von Friedrich Schiller, E.T.A Hoffmann, Georg Büchner, Theodor Fontane oder Annette von Droste-Hülshoff analysiert. Dabei steht die Frage im Fokus, ob es einen inneren Anschluss der Ermittlungspraktiken an die jeweiligen Tötungsarten gibt und welche Rolle der konkreten Eigenlogik spezifischer Tötungsarten zukommt.
„Den Beiträgen des Bandes gelingt es durchweg, die historischen Entstehungsbedindungen von literarischen Texten des 19. Jahrhunderts, die das Verbrechen thematisieren, und deren spezifische literarische Verarbeitungen wissensgeschichtlich zu kontextualisieren“, so das Fazit des Rezensenten. Besonders für den Bereich des gattungsgeschichtlichen Wandels im deutschsprachigen Bereich würden sich dadurch wichtige Erkenntnisse für das Schreiben über Kriminalität erschließen.

Dieser Link führt zur Leseprobe.

DUWdL_Bd1_USVers153x229_Druck.indd

Maximilian Bergengruen / Gideon Haut / Stephanie Langer (Hg.)
Tötungsarten und Ermittlungspraktiken
Zum literarischen und kriminalistischen Wissen von Mord und Detektion

Das unsichere Wissen der Literatur, Band 1
229 S., Pb 15,0 x 22,4 cm
€ 48,00 (D)
ISBN 978-3-7930-9834-8

Weitere Informationen zum Buch.

 

Hausbesuche bei der Wiener Avantgarde

Featured

Hermann Menke, der selbst zur Wiener Moderne zählende Journalist und Autor, besuchte ab 1907 die damals bedeutendsten Wiener Künstler. Die Berichte von diesen Hausbesuchen publizierte er im vielbeachteten Neuen Wiener Journal. Der Leser erfährt in den Artikeln von Plänen und Stimmungen der Künstler. Besucht hat er u.a. Hugo von Hofmannsthal, Hermann Bahr, Anna Bahr-Mildenburg, Arthur Schnitzler und Richard Strauss. Die bemerkenswerten Aufzeichnungen sind völlig aus dem Bewusstsein verschwunden. Nun werden sie, reich kommentiert und interpretiert von Ursula Renner, erstmals seit der Zeitungsveröffentlichung im Hofmannsthal-Jahrbuch vorgelegt.
Menkes Hausbesuche „können für unsere historische Phantasie gerade durch ihre unakademische Form des mitgeteilten Gesprächs Supplemente bilden“, so Ursula Renner in der Einleitung.

Zur Leseprobe.

Maximilian Bergengruen/Gerhard Neumann/Ursula Renner/Günter Schnitzler/Gotthart Wunberg (Hg.)
Hofmannsthal Jahrbuch zur Europäischen Moderne
Band 24/2016
424 S., engl. Broschur
€ 65,50; Subskriptionspreis zur Fortsetzung € 50,-
ISBN 978-3-7930-9867-6

Zu den weiteren Inhalten des Buches.

Rezension zu Anne Holzmüller: Lyrik als Klangkunst. In: Die Musikforschung, Dezember 2016.

Das Hören hat eine erkenntnistheoretische Dimension: Das belegt Anne Holzmüller in ihrer Dissertationsschrift Lyrik als Klangkunst. Das Potential sprachklanglicher Analysen führt sie am Beispiel von Goethes Nachtliedern und deren Vertonungen vor. „Letztlich strebt sie eine Reform der Lyrik- und Liedanalyse ‚vor dem Hintergrund ihrer gemeinsamen Materialität, ihres Klangs‘ an“, so der Rezensent, der weiter feststellt, dass Holzmüller lieber selber denke, „als Sekundarliteratur zu paraphrasieren“. Die Arbeit sei aufgrund des ideengeschichtlichen Überbaus – der von Hegels Ästhetik, über Nietzsches sprachkritischer Wende bis zur Sprach- und Literaturtheorie des 20. Jahrhunderts reiche – sowie der Gedicht- und Liedanalysen eine interdisziplinäre Studie „im besten Sinn“.

Dieser Link führt zur Leseprobe und weiteren Informationen.

LIT_USHolzmueller_DRUCK.indd