Zu Unrecht nur im Schatten des Sohnes: Franz Strauß

Franz Strauß war einer der bedeutendsten Hornisten des 19. Jahrhunderts. Mit zunehmender Berühmtheit seines Sohnes Richard Strauss schwand jedoch seine künstlerische Bedeutung. Zu Unrecht, wie die Studie von Dirk Hausen jetzt darlegt. In dieser ersten Biographie über Franz Strauß werden seine Lebensphasen und musikalischen Tätigkeitsfelder umfassend beleuchtet. Entstanden ist ein Porträt eines Mannes, dessen gesellschaftlicher und musikalischer Aufstieg trotz vieler Schicksalsschläge gelang: Strauß wuchs als uneheliches Kind bei seinen Großeltern auf. Schon mit 32 Jahren war er Witwer und musste bereits zwei seiner Kinder begraben. Nicht Herkunft, sondern Fleiß und überragende hornistische Fähigkeiten machten ihn weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt. So waren Richard Wagner und Hans von Bülow voller Bewunderung für den Hofmusiker und Komponisten.

Hier geht es zur Leseprobe.

VOC19_USHausen_Korr2.indd

DIRK HAUSEN, geb. 1977 in Trier, Studium der Orchestermusik (Horn) in Saarbrücken und Maastricht sowie Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Englischen Philologie in Freiburg i.Br., Promotion 2016 mit vorliegender Arbeit.

Dirk Hausen
Der Hornist Franz Strauß
Eine Künstlerbiographie im Spiegel der kulturgeschichtlichen Entwicklung Münchens im 19. Jahrhundert
Reihe Voces, Band 19
488 S., 25 s/w Abb., Pb., 66,00 €
ISBN 978-3-7930-9860-7

Auch als E-Book.