Rezension zu Dieter H. Kollmer (Hg.): Militärisch-industrieller Komplex? In: Historische Zeitschrift, April 2017

Die komplexen Interdependenzen zu Politik und Industrie, welche die Rüstungsgüterbeschaffung ‒
etwa jener für die deutsche Bundeswehr ‒ umgeben, stehen im Brennpunkt der  von Dieter H. Kollmer herausgegebenen
Anthologie. Beiträge von Experten aus sieben Nationen analysieren aus
verschiedenen Perspektiven und im internationalen Vergleich die
unterschiedlichen Ausprägungen der Rüstungsgüterbeschaffung durch die
wichtigsten staatlichen Akteure während des Ost-West Konfliktes. Beispielsweise
sticht das Konzept des Rüstungsinterventionismus in den Ergebnissen dieser
Studie hervor. Entsprechend konstatiert etwa Hendrik Thoß in seiner Rezension,
der Band sei ein „facettenreiche[r] Beitrag zur Reflexion dieses Teils der
Militärgeschichte des 20. Jahrhunderts.“

Dieser Link führt zu weiteren Informationen zum Buch sowie zur Leseprobe.

9783793098089

Rezension zu Der Militärisch-industrielle Komplex? In: Vierteljahreshefte für Wirschafts- und Sozialgeschichte

Ausgewiesene Experten aus sieben Nationen analysieren in dem von Dieter H. Kollmer herausgegebenen Band erstmalig im deutschen Sprachraum die unterschiedlichen Formen der Rüstungsgüterbeschaffung durch die staatlichen Akteure während des Ost-West-Konfliktes. Für Rezensent Falko Heinz gebührt dem Herausgeber das Verdienst, diese Lücke geschlossen zu haben. Das Buch stelle einen “wichtigen Beitrag zur Wirtschaftsgeschichte dar”.

Dieser Link führt zu weiteren Informationen zum Buch sowie zur Leseprobe.

9783793098089_01

Rezension zu Dieter H. Kollmer (Hg.): Militärisch-Industrieller Komplex? in: FAZ, 5. Januar 2016

9783793098089Rüstungsbeschaffung in Europa und Nordamerika nach dem Zweiten Weltkrieg wird kontrovers diskutiert. Aufgedeckte Fehlentwicklungen und Missstände bei der Beschaffung von Rüstungsgütern für die Bundeswehr schrecken die deutsche Öffentlichkeit immer wieder auf. Dabei werden in den Diskussionen häufig Argumentationsmuster und Begriffe aus der Zeit des Kalten Krieges verwendet, die auch damals schon nur bedingt der Realität entsprachen. So ist zum Beispiel der weithin bekannte Begriff des „Militärisch-Industriellen Komplexes“ für die Verhältnisse in Deutschland bis zum heutigen Tag unpassend. In elf Beiträgen, die laut Rezensent Werner Rahn “gut belegt und leicht zugänglich” sind, werden die unterschiedlichen Ausprägungen und Formen der Rüstungsgüterbeschaffung durch die wichtigsten staatlichen Akteure während des Ost-West Konfliktes multiperspektivisch und international vergleichend beleuchtet. Damit biete der Sammelband überzeugende Forschungsergebnisse und sei “ein wertvoller Beitrag für Politik und Wissenschaft”, so das Fazit Werner Rahns.

 

Rezension: Werner Rahn: Dieter H. Kollmer (Hg.): Militärisch-Industrieller Komplex? Rüstung in Europa und Nordamerika nach dem Zweiten Weltkrieg, Freiburg i.Br. 2015, in: FAZ, 5. Januar 2016, Nr. 3.