Carolin Abeln erhält Gerhart-Baumann-Preis 2017

Featured

Bei der Eröffnung des akademischen Jahres am 18. Oktober hat die Universität Freiburg 28 Preise an ihre besten NachwuchswissenschaftlerInnen verliehen. Im Fachbereich interdiszipliniere Literaturwissenschaft wurde Carolin Abeln mit dem 2 000 Euro dotieren Gerhart-Baumann-Preis ausgezeichnet. Sie erhält den Preis für ihre herausragende Studie »Sprache und Neue Musik« zur musikalischen Hölderlin-Rezeption. Carolin Abeln studierte Germanistik sowie Romanistik und ist ausgebildete Sopranistin. Ausgehend von der erstaunlichen Präsenz Hölderlins in der Neuen Musik deutet Abeln die musikalische Hölderlin-Rezeption der 1970er bis 1990er Jahre als historisches, kulturelles und ästhetisches Phänomen. Sie zeigt anhand der konkreten Rezeptionsvoraussetzungen, der Charakteristika der ausgewählten Texte und der musikalischen Umsetzungen von Wilhelm Killmayer, Heinz Holliger, Wolfgang Rihm und Luigi Nono, weshalb gerade Hölderlin zur Projektionsfläche für zeitgenössische Interpretationen und zum Ausgangspunkt für eine Erneuerung der jahrhundertealten intermedialen Beziehung von Musik und Sprache werden konnte.

Eröffnung akademisches Jahr
Im Bild von rechts: Uni-Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer, Dr. Carolin Abeln, Rombach-Verlagsleiter Dr. Torang Sinaga. Foto: Patrick Seeger

LIT226_Abeln_U1_400

Carolin Abeln
Sprache und Neue Musik
Hölderlin-Rezeption bei Wilhelm Killmayer, Heinz Holliger,
Wolfgang Rihm und Luigi Nono
282 S., geb., € 58,00
ISBN 978-3-7930-9880-5

Lyrik als Klangkunst: Zur kompositorischen Dimension von Gedichten

Featured

Das Hören hat eine erkenntnistheoretische Dimension. Das belegt Anne Holzmüller in ihrer Dissertation »Lyrik als Klangkunst«. Gedicht- und Liedanalyse konsequent vom Klanglichen her zu denken, ist ein Novum in der Forschung. Das Potential sprachklanglicher Analysen führt sie am Beispiel von Goethes Nachtliedern und ihren Vertonungen vor. Mit dieser Arbeit liefert Anne Holzmüller eine Anleitung zum aufmerksamen, sensiblen und wissenden Hören von Gedichten.

Zur Leseprobe.

Anne Holzmüller studierte Schulmusik und Germanistik in Freiburg und Krakau. Seit 2012 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Musikwissenschaftlichen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Die vorliegende Studie wurde 2014 mit dem Gerhart-Baumann-Preis für interdisziplinäre Literaturwissenschaft ausgezeichnet.

LIT_USHolzmueller_DRUCK.indd

Anne Holzmüller
Lyrik als Klangkunst
Klanggestalten in Goehtes Nachtliedern und ihren Vertonungen von Reichardt bis Wolf
Reihe litterae, Band 212
467 S., € 58,00 (D)
ISBN 978-3-7930-9806-5
Rombach Verlag 2015