Buchpräsentation »Bio-bibliografisches Lexikon der Literatur Osterreichs« am 14.11. in St. Pölten

Featured

Der Herausgeber des Lexikons Prof. Dr. Herbert Zeman wird mit dem ehemaligen Vorstand der Wiener Philharmoniker, Prof. Dr. Clemens Hellsberg, durch den Abend führen. Kammerschauspieler Joseph Lorenz liest begleitend literarische Kostproben.

Ort: NÖ Landesbibliothek, Kulturbezirk 3, 3109 Sankt Pölten
Zeit: 14.11.2017, 18:00 Uhr

Veranstalter: NÖ Landesbibliothek und das NÖ Landesarchiv.
Anmeldung: post.k2veranstaltungen@noel.gv.at, oder unter +43 2742/9005-12835
Weitere Informationen: http://bit.ly/2j7wr2A 

Das von Herbert Zeman herausgegebene Lexikon beinhaltet alle Autoren, die innerhalb der jeweiligen Grenzen Österreichs vom Mittelalter bis zur Gegenwart gewirkt haben. Das Grundlagenwerk umfasst acht Bände und wird 2023 abgeschlossen sein. Die ersten beiden Bände liegen jetzt vor.
Literaturwissenschaftler ebenso wie interessierte Leser erhalten mit dem Werk einen fundierten Einblick in die gesamte österreichische Literaturlandschaft. Mit Umfang und Dichte an biografischen und literaturgeschichtlichen Informationen geht das Nachschlagewerk weit über alle bisher publizierten Handbücher hinaus.

Zeman_Bd_2

Herbert Zeman (Hg.)
Bio-bibliografisches Lexikon der Literatur Österreichs
Band 1: A – Bez
614 S., geb., € 96,30 (D) / € 99,- (A)
ISBN 978-3-7930-9746-4

Band 2: Bi-C
526 S., geb., € 96,30 (D) / € 99,- (A)
ISBN 978-3-7930-9874-4

Vortrag in Freiburg von Herbert Zeman: »Goethe und die Musik«

In Kooperation mit der Goethe-Gesellschaft Freiburg und dem Deutschen Seminar lädt das Studium Generale den renommierten Wiener Literaturwissenschaftler Herbert Zeman an die Universität Freiburg ein.
»Goethe und die Musik« ist das Thema am Abend des 28. Juni.

Herbert Zeman ist Ordinarius für neuere Deutsche und Österreichische Literatur an der Universität Wien (emeritiert 2008). Im Rombach Verlag sind zuletzt von ihm erschienen: Bio-bibliografisches Lexikon der Literatur Österreichs (Bd. 1), Literaturgeschichte Österreichs von den Anfängen im Mittelalter bis zur Gegenwart sowie Wilhelm Scherer (26.4.1841 – 6.8.1886).

Der Vortrag findet statt am Mittwoch, den 28. Juni 2017 um 20.15 Uhr im Hörsaal 1015
der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Zeman_Herbert_Foto_privat
Foto: privat

 

Lexikon der Literatur Österreichs – zweiter Band soeben erschienen

Featured

Der zweite Band des Bio-bibliografischen Lexikons der Literatur Österreichs umfasst die Buchstaben Bi–C. Die Artikel sind auf dem neuesten Forschungsstand. Namhafte Autoren wie Max Brod, Hermann Broch, Elias Canetti, Konrad Celtis oder Paul Celan sind in ausführlicher Weise dargestellt.
Das von Herbert Zeman herausgegebene Werk beinhaltet alle Autoren, die innerhalb der jeweiligen Grenzen Österreichs vom Mittelalter bis zur Gegenwart gewirkt haben. Das Grundlagenwerk umfasst acht Bände, die bis 2023 erscheinen. Literaturwissenschaftler ebenso wie interessierte Leser erhalten einen fundierten Einblick in die gesamte österreichische Literaturlandschaft. Dokumentiert werden zudem literarische Zeitschriften, Taschenbücher, Almanache und anonym publizierte Werke.
Das Lexikon beruht auf der Zusammenarbeit mit international angesehenen Spezialisten. Damit stößt es in wissenschaftliches Neuland vor, das datenmäßig erfasst wird und so auch zu weiterer literaturwissenschaftlicher Auseinandersetzung anregt. Mit diesem Umfang und dieser Dichte an biografischen und literaturgeschichtlichen Informationen geht das Nachschlagewerk weit über alle bisher publizierten Handbücher hinaus.

Herbert Zeman, geb. 1940, Ordinarius für Neuere Deutsche und Österreichische Literatur an der Universität Wien (emeritiert 2008).

Zeman_Bd_2

Herbert Zeman (Hg.)
Bio-bibliografisches Lexikon der Literatur Österreichs
Band 2: Bi – C
526 S., geb.,€ 96,30 (D) / € 99,- (A)
ISBN 978-3-7930-9874-4

Rezension zu Herbert Zeman (Hg.): »Bio-bibliografisches Lexikon der Literatur Österreichs«

ZemanLiteraturlexikon_USDruck.inddVon Ilse Aichinger bis Thomas Bernhard – das Bio-bibliografische Lexikon der Literatur Österreichs von Herausgeber Herbert Zeman erfasst alle Autoren, die innerhalb der jeweiligen Grenzen Österreichs vom Mittelalter bis zur Gegenwart gewirkt haben. Es dokumentiert ferner alle anonym erschienenen Werke, literarischen Zeitschriften, Almanache und Taschenbücher. Literaturwissenschaftler ebenso wie interessierte Leser erhalten einen fundierten Einblick in die gesamte österreichische Literaturlandschaft. Dass eine solche Lektüre sogar “vergnüglich” sein kann, davon ist der Rezensent auf PressReader.com überzeugt und führt dies sogleich am Beispiel des Schriftstellers HC Artmann vor. In Übereinstimmung mit Herbert Zeman ist er überzeugt, dass das Lexikon “nicht nur ein Herzensprojekt, sondern eine wissenschaftliche Notwendigkeit” darstellt.

 

Rezension auf: PressReader.com

Literaturwissenschaftler Herbert Zeman erhält den Herbert Tumpel-Preis 2016 für sein Grundlagenwerk „Literaturgeschichte Österreichs“

Featured

Den mit 7 000 Euro dotierten, diesjährigen »Herbert Tumpel-Preis« für herausragende wissenschaftliche Arbeiten erhält Herbert Zeman für die von ihm herausgegebene Literaturgeschichte Österreichs von den Anfängen im Mittelalter bis zur Gegenwart. Der 850 Seiten starke Band gibt den neuesten Forschungsstand wieder. Das Werk erscheint in der zweiten Auflage und wurde gegenüber der ersten Auflage von 1996 vollständig aktualisiert und erweitert. Neu sind die Kapitel zur Literatur des Spätmittelalters, der Ersten Republik, der Exilliteratur und der beginnenden Zweiten Republik. Die Ausführung der weiteren Kapitel wurde ergänzt und mit Werkinterpretationen versehen.

Herbert Zeman, Ordinarius für neuere Deutsche und Österreichische Literatur an der Universität Wien (emeritiert 2008), lehrte an den bedeutendsten Universitäten aller Kontinente und beeinflusste mit seinen zahlreichen Publikationen die Entwicklung der von ihm vertretenen Lehre und Forschung richtungweisend.

Die Preisverleihung fand am 26. April im Rahmen der Vergabe der Theodor Körner Preise in der Universität Wien statt. Die Lautatio hielt NEWS-Kulturchef Heinz Sichrovsky.

Weiterlesen.

ZemanLitGeschichte_U1_JPEG

Zur Leseprobe.

Rezension zu Herbert Zeman (Hg.): »Literaturgeschichte Österreichs« in: Freiburger Universitätsblätter 2015

ZemanLitGeschichte_U1_JPEGDie zweite Auflage der Literaturgeschichte Österreichs, die in vielen Teilen ein neues Buch ist, verleitet den Rezensenten Stefan Seeber “ausschließlich zu Euphorie.” Das von Herbert Zeman herausgegebene Werk könne neue Schwerpunkte setzen und zugleich die Fehler der ersten Ausgabe aus dem Jahr 1996 beseitigen, “ohne die ursprünglichen konzeptionellen Stärken des Buches preiszugeben.” Der als umfangreiches Gemeinschaftsprojekt angelegte Band werde durch seinen Perspektivenreichtum und seine Detailliertheit zum “unentbehrlichen Führer durch den Reichtum der österreichischen Literatur.”

 

Rezension: Stefan Seeber: Literaturgeschichte Österreichs. Hrsg. von Herbert Zeman. Freiburg i.Br. u.a.: Rombach, 2015, in: Freiburger Universitätsblätter, Heft 210/4 2015, S. 128-131.