Freiburg im Nationalsozialismus

Featured

Freiburg im Nationalsozialismus: Es gab Täter, Opfer, Mitläufer, Opportunisten, Verbrecher, Helfer, Ideologen und Widerständler. Die Nazizeit hat auch diese Stadt geprägt und die Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels der Stadtgeschichte ist längst nicht abgeschlossen – dieser Band ist ein Beitrag dazu.
Renommierte Autoren erörtern, welche Auswirkungen der Nationalsozialismus in Freiburg hatte. So nimmt Rüdiger Safranski den Uni-Rektor und Philosophen Martin Heidegger in den Blick, Christoph Schmider beleuchtet Erzbischof Conrad Gröber, Werner Mezger schreibt über den Volkskundler Johannes Künzig. Die medizinische Fakultät der Uniklinik ist Thema von Karl-Heinz Leven, mit der städtischen Baupolitik beschäftigt sich Heinrich Schwendemann, Heiko Haumanns Thema ist die »Vernichtung artfremder Rassen«, Peter Kalchthaler beschreibt die Ideologisierung der Fastnacht, und Robert Neisen berichtet über die Konzeption und Umsetzung der ersten umfassenden Ausstellung zum Thema Nationalsozialismus in Freiburg, die im Augustinermuseum 2016/17 gezeigt wurde. Anlässlich dieser Ausstellung widmete sich die Samstags-Universität im Wintersemester 2016/17 dem Thema; die Vorträge sind hier versammelt, ergänzt mit einem Beitrag zu den Städtischen Museen zur Zeit des Nationalsozialismus von Tilmann von Stockhausen.

Zur Leseprobe.

BadHeimat_FreiburgImNS_Pb_1400

Peter Kalchthaler / Tilmann von Stockhausen (Hg.)
Freiburg im Nationalsozialismus
192 Seiten, broschiert, zahlreiche Abb., € 26,00
ISBN 978-3-7930-5163-3

Rezension zu Hans Peter Herrmann: Krisen. Arbeiten zur Universitätsgeschichte 1933-2010. In: Geschichte der Germanistik vom Oktober 2016

Der Literaturwissenschaftler Hans Peter Herrmann wirft in dieser Aufsatzsammlung einen kritischen Blick auf ein besonders dunkles Kapitel der Freiburger Germanistik: die parteipolitische Teilhabe führender Literatur- und Sprachwissenschaftler an der nationalsozialistischen Ideologie. In analytischer Selbstreflexion der Fachgeschichte verdeutlicht er die historische und politische Bedingtheit der universitären Wissensvermittlung. Herrmanns Arbeiten zeigen, so der Rezensent, eindrücklich „die Relevanz kritischer Sondierungen der Fachgeschichte“ auf und zeugen von einer  „substantielle[n] Bereitschaft zum Nachdenken“.

US_HPHerrmann_Krisen_DRUCK.indd

Weitere Informationen zum Buch und eine Leseprobe finden Sie hier.

Rezension zu Hans Peter Herrmann: Krisen. Arbeiten zur Universitätsgeschichte 1933-2010 am Beispiel Freiburg i.Br. In: Zeitschrift für Germanistik vom September 2016

Der Freiburger Literaturwissenschaftler Hans Peter Herrmann legt mit diesem Band eine synthetisierte Sammlung seiner Arbeiten zu Universitätsgeschichte und Nationaldiskurs vor. Am Beispiel des ihm vertrauten Freiburger Universitätsbetriebs beleuchtet er vor allem die untergründigen Verstrickungen führender Germanisten mit der nationalsozialistischen Ideologie. Diese sollten die Institution tief und weitreichend in ihrem Selbstverständnis erschüttern. Anhand derartiger kritisch-analytischer „Tiefenbohrungen in die Gründe und Untergründe der Freiburger Germanistik“ werde ersichtlich, so der Rezensent, warum der Band einen „mehrfach[en] Glücksfall“ für die Forschung darstelle. Lobend hält er fest, dass es sich bei Herrmanns Aufsatzsammlung um „ein beeindruckendes Exempel für die Verfahren und Gewinne einer personell zentrierten Wissenschaftsgeschichtsschreibung“ handle.

US_HPHerrmann_Krisen_DRUCK.indd

Für weitere Informationen zum Buch sowie eine Leseprobe klicken Sie hier: http://tinyurl.com/h6kjneo