Rezension zu Hausen, Dirk: Der Hornist Franz Strauß. In: Das Orchester, Juli 2017

Featured

Ungeachtet seiner Rolle als Vater und erster Förderer von Richard Strauß verdient Franz Strauß einen ganz eigenständigen Platz in der europäischen Musikgeschichte. Dirk Hausens Dissertationsstudie beleuchtet erstmals umfassend die Biografie dieses brillanten Hornisten. Sein  gesellschaftlicher und musikalischer Aufstieg, den Hausen vor dem Hintergrund der kulturgeschichtlichen Entwicklung Münchens im 19. Jahrhundert untersucht, fasziniert bis heute. Wie Rezensent Thomas Lang hervorhebt, konnte der Autor bisher unveröffentlichte Quellen einsehen, unter anderem Briefe von Franz Strauß an seine Kinder, sodass »ein in allen Bereichen überzeugendes, differenziertes Porträt dieses im Umgang nicht einfachen Künstlers« entstanden ist.

Dieser Link führt zur Leseprobe und genaueren Informationen zum Buch.

Hier geht es zur vollständigen Besprechung von Thomas Lang.

VOC19_USHausen_Korr2.indd

Zu Unrecht nur im Schatten des Sohnes: Franz Strauß

Featured

Franz Strauß war einer der bedeutendsten Hornisten des 19. Jahrhunderts. Mit zunehmender Berühmtheit seines Sohnes Richard Strauss schwand jedoch seine künstlerische Bedeutung. Zu Unrecht, wie die Studie von Dirk Hausen jetzt darlegt. In dieser ersten Biographie über Franz Strauß werden seine Lebensphasen und musikalischen Tätigkeitsfelder umfassend beleuchtet. Entstanden ist ein Porträt eines Mannes, dessen gesellschaftlicher und musikalischer Aufstieg trotz vieler Schicksalsschläge gelang: Strauß wuchs als uneheliches Kind bei seinen Großeltern auf. Schon mit 32 Jahren war er Witwer und musste bereits zwei seiner Kinder begraben. Nicht Herkunft, sondern Fleiß und überragende hornistische Fähigkeiten machten ihn weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt. So waren Richard Wagner und Hans von Bülow voller Bewunderung für den Hofmusiker und Komponisten.

Hier geht es zur Leseprobe.

VOC19_USHausen_Korr2.indd

DIRK HAUSEN, geb. 1977 in Trier, Studium der Orchestermusik (Horn) in Saarbrücken und Maastricht sowie Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Englischen Philologie in Freiburg i.Br., Promotion 2016 mit vorliegender Arbeit.

Dirk Hausen
Der Hornist Franz Strauß
Eine Künstlerbiographie im Spiegel der kulturgeschichtlichen Entwicklung Münchens im 19. Jahrhundert
Reihe Voces, Band 19
488 S., 25 s/w Abb., Pb., 66,00 €
ISBN 978-3-7930-9860-7

Auch als E-Book.

Hausbesuche bei der Wiener Avantgarde

Featured

Hermann Menke, der selbst zur Wiener Moderne zählende Journalist und Autor, besuchte ab 1907 die damals bedeutendsten Wiener Künstler. Die Berichte von diesen Hausbesuchen publizierte er im vielbeachteten Neuen Wiener Journal. Der Leser erfährt in den Artikeln von Plänen und Stimmungen der Künstler. Besucht hat er u.a. Hugo von Hofmannsthal, Hermann Bahr, Anna Bahr-Mildenburg, Arthur Schnitzler und Richard Strauss. Die bemerkenswerten Aufzeichnungen sind völlig aus dem Bewusstsein verschwunden. Nun werden sie, reich kommentiert und interpretiert von Ursula Renner, erstmals seit der Zeitungsveröffentlichung im Hofmannsthal-Jahrbuch vorgelegt.
Menkes Hausbesuche „können für unsere historische Phantasie gerade durch ihre unakademische Form des mitgeteilten Gesprächs Supplemente bilden“, so Ursula Renner in der Einleitung.

Zur Leseprobe.

Maximilian Bergengruen/Gerhard Neumann/Ursula Renner/Günter Schnitzler/Gotthart Wunberg (Hg.)
Hofmannsthal Jahrbuch zur Europäischen Moderne
Band 24/2016
424 S., engl. Broschur
€ 65,50; Subskriptionspreis zur Fortsetzung € 50,-
ISBN 978-3-7930-9867-6

Zu den weiteren Inhalten des Buches.