Gratulationspoesie aus der Frühen Neuzeit: »Sanctus Severinus Boetius«

Gratulationspoesie in lateinischer Sprache war an den Universitäten der Frühen Neuzeit Bestandteil des Würdigungszeremoniells. Zu diesem Genre zählt das Promotionsgedicht Sanctus Severinus Boetius, das 1726 an der Universität Innsbruck entstanden ist. Der anonyme Verfasser beruft sich auf Boethius̕ Hauptwerk Consolatio Philosophiae. Das Gedicht ist eine Quelle frühneuzeitlicher akademischer Festkultur und ein Beleg der Boethius-Rezeption. Simon Wirthensohn vom Ludwig Boltzmann Institute for Neo-Latin Studies übersetzt den Text neu ins Deutsche, gibt eine ausführliche Einführung sowie erläuternde Anmerkungen.

Zur Leseprobe.

PARAD33TL11_USDruck.indd

Sanctus Severinus Boetius
Ein Innsbrucker Promotionsgedicht aus dem Jahr 1726
Ausgabe mit Einleitung, Übersetzung und Anmerkungen von Simon Wirthensohn
Reihe Paradeigmata Band 33 (Tirolensia Latina Band 11)
122 S., Pb., € 32,00 (D)
ISBN 978-3-7930-9844-7