Zeitromane der Moderne

Was ist Zeit? Thomas Herold, Assistent Professor of German an der Montclair State University, analysiert in seinem Buch Zeit erzählen das Phänomen Zeit im deutschen Roman des 20. Jahrhunderts. Er diskutiert die Erzähltheorie der Zeit mit Blick auf die Erzählzeit und die erzählte Zeit sowie die kulturellen Zeitmarker wie Uhr und Kalender. Seine Fallstudien führt er anhand von Hermann Brochs Die Schlafwandler, Thomas Manns Doktor Faustus und Uwe Johnsons Jahrestage durch. Herold prüft Paul Ricœurs Zeit und Erzählung, Gérard Genettes strukturale Narratologie und andere Theorien mit Blick auf die erzähltheoretischen Grundlagen von Zeit in literarischen Texten. Vermittelt durch den Begriff der Mimesis, wie Ricœur ihn in Abgrenzung zu einer naiven »Abbildung« versteht, ergibt sich aus der vorgenommenen Verhältnisbestimmung von Text und Wirklichkeit die Annäherung an eine Narratologie der Zeit des Romans im 20. Jahrhundert.

Leseprobe

LIT215_Herold_USDruck.indd

Thomas Herold
Zeit erzählen
Zeitroman und Zeit im deutschen Roman des 20. Jahrhunderts
Reihe Litterae, Band 215
328 S., geb.,  56,00 € (D)
ISBN 978-3-7930-9830-0