Lyrik hilft! Von der Form zur Verarbeitung

Nach 13 Jahren geht sie ohne Vorwarnung aus seinem Leben, nimmt die beiden Kinder mit. Ihre Liebe ist am Ende, seine nicht. Manch einem bleiben gerade in dieser Situation die Worte weg. Nicht so Raimund Reimar. Der Name ist ein Pseudonym, das bewusst jenes Pseudonym aufnimmt, das einst der Dichter Friedrich Rückert (Freimund Reimar) wählte. Gleich dem bekannten Vorbild, zeichnet Reimar sein Leben in Versen nach. Das Schreiben hilft ihm dabei, die »Geschiedene Liebe« zu verarbeiten. Alle Phasen der Beziehung durchleuchtet er in dem gleichnamigen Lyrikband: Von der ersten Verliebtheit, Heirat, Geburt der Kinder, Verlassenwerden bis zum Schmerz der Einsamkeit. Die verschiedenen Etappen der Beziehung drückt der Autor in unterschiedlichen Versformen aus. Ritornelle stehen für Zeiten des Schocks, in den Sonetten zeigen sich Schmerz und Hilflosigkeit, Stanzen sprechen von Lust und Glück, Alexandriner zeugen von Reflexion.
Der Künstler Harald Herrmann setzt die lyrischen Formen mit vielfältigen Stilmitteln in Bilder um.

Zur Leseprobe.

Reimar_WeyersGedichte_DRUCK.indd

Harald Hermann, geb. 1954 in Wolfach/Schwarzwald, lebt als frei schaffender Künstler in Freiburg. Seine Zeichnungen, Gemälde, Raumbilder werden seit über 30 Jahren im In- und Ausland ausgestellt. Weitere Informationen: www.harald-herrmann.de

Raimund Reimar
Geschiedene Liebe
Gedichte
Mit Bildern von Harald Herrmann
223 S., Klappenbroschur
18,00 € (D)
ISBN 978-3-7930-5147-3