Franco-belgische Russen und deutsche Amerikaner?
Klassische Violinschulen im Vergleich

Featured

Katrin Pfitscher nimmt in ihrer Studie die großen, klassischen Violinschulen im 17. bis 19. Jahrhundert wie die sogenannte ›russische‹, ›amerikanische‹, ›deutsche‹ und ›franco-belgische Schule‹ unter die Lupe. Sie beschreibt deren Entstehungsgeschichte, beleuchtet die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Violinschulen und prüft ihre Aktualität bezüglich der Ausbildung. Darüber hinaus stellt sie kleine lokale Violinschulen vor. Pfitschers Arbeit ist ein Novum in der Musikwissenschaft, die sich bis dato kaum mit der Rezeption von Violinschulen befasste.

DIESER LINK führt zur Leseprobe.

KLANG20_Pfitscher_U1

Katrin Pfitscher
Franco-belgische Russen und deutsche Amerikaner?
Klassische Violinschulen im Vergleich
klang-reden, Band 20
470 S., zahlr. Abb., Pb., 58,– € (D)
ISBN 978-3-7930-9923-9

 

 

Tonmeister – Vermittler zwischen Kunst und Technik

Featured

90% aller konsumierten Musik wird unter Mitwirkung von TonmeisterInnen produziert. Angesichts dieser Prozentzahl ist eine umfassende, wissenschaftliche Studie über das Berufsfeld längst überfällig. Peter Schmidt füllt mit seiner Dissertation Tonmeister – Vermittler zwischen Kunst und Technik jetzt die Lücke.
Schmidt untersucht die Entwicklung und Konzepte der Ausbildung an den wichtigsten Instituten in Deutschland: Erich-Thienhaus-Institut an der Hochschule für Musik in Detmold, Institut für Musik und Medien an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf, Tonmeisterinstitut an der Universität der Künste in Berlin.
Biografik und Persönlichkeitsmerkmale von TonmeisterInnen sowie deren musikalische Praxis bilden einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit.
In 26 Interviews wertet der Autor deren Biographien aus. Neben der Erläuterung der individuell oft sehr unterschiedlich gewichteten technischen, musikalischen wie psychologischen Fähigkeiten wird die Frage behandelt, wie TonmeisterInnen selbst ihren Beitrag an einer veröffentlichten Aufnahme beurteilen.

Dieser Link führt zur Leseprobe.

Der Autor: PETER SCHMIDT, Studium Ton- und Bildtechnik an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf sowie an der FH Düsseldorf; Studium der Musikwissenschaft an der Universität Mozarteum Salzburg; seit 2008 Leiter des Ton- und Videostudios / MediaLab am Mozarteum; seit 2010 zusätzlich Lehrbeauftragter an der Universität Mozarteum.

KLANG23_U1_400

Peter Schmidt
Tonmeister – Vermittler zwischen Kunst und Technik
Ausbildung, Persönlichkeit, Arbeitsumfeld
klang-reden, Band 23, 320 S., Pb., 48,- €
ISBN 978-3-7930-9926-0

Auch als E-Book erhältlich.

Proben-Prozesse – über das Entstehen von Musik und Theater

Featured

Proben vor einer Aufführung sind kein reines Wiederholen oder Üben. Sie sind Teil der Performance, dienen der Wissensaneignung und Konzeptentwicklung. Formen künstlerischer Thematisierung von Probenvorgängen zeigen das, wie etwa das offene Projekt „Instruments &“ des Komponisten Peter Alblingers oder „Dream Project“ der spanischen Choreografin Cuqui Jerez als „experiment on how to work and how to produce“.
Der von Wolfgang Gratzer und Christoph Lepschy herausgegebene Band Proben-Prozesse fokussiert zeitgenössische Proben-Prozesse vor dem Hintergrund traditioneller Formen der Aufführungsentstehung. An dem Band wirken Künstler/innen sowie Vertreter/innen der Musik-, Performance- und Theaterwissenschaften mit u.a.: Stefanie Carp, Wolf-Dieter Ernst, Patrick Müller, Isabell Mundi, Frank Stadler.

Dieser Link führt zur Leseprobe.

KLANG22_GraLep_U1_400

Wolfgang Gratzer / Christoph Lepschy (Hg.)
Proben-Prozesse
Über das Entstehen von Musik und Theater
Reihe klang-reden Band 22
242 S., zahlr. Abb., Pb., 38,– €
ISBN 978-3-7930-9919-2

Rezension zu Drcar/Gratzer: Komponieren & Dirigieren. Doppelbegabungen als Thema der Interpretationsgeschichte, in: Jazzinstitut.de, 08/2017

Der Band Komponieren & Dirigieren. Doppelbegabungen als Thema der Interpretationsgeschichte behandelt die Ergebnisse eines Projekts, das zwischen 2014 und 2016 am Institut für musikalische Rezeptions- und Interpretationsgeschichte (IMRI)/ Universität Mozarteum Salzburg umgesetzt wurde. Das Buch gebe »viele kluge Hinweise« darauf, wie wichtig ein Dirigat zur Umsetzung von Kompositionen sein kann, schlussfolgert Rezensent Wolfram Knauer. Die »intime Annäherung an komponierte Werke« animiere zahlreiche Dirigenten, selbst kompositorisch tätig zu werden. Andererseits erhielten Komponisten, die zugleich dirigierten, ein »verstärktes Bewusstsein für die Interpretation und Interpretierbarkeit auch ihrer eigenen Werke«, bemerkt Knauer weiter.

Hier geht’s zur Leseprobe.

KLANG16_DrcarGratzer_Druck.indd

Weitere Informationen zum Buch.