Die Antike im Spiegel der Gegenwart

Featured

Philologe Klaus Bartels versammelt in seinem Buch Jahrtausendworte – in die Gegenwart gesprochen antike Literatur von Platon bis Marc Aurel. Die Zitate der Denker sind erstaunlich aktuell. Denn die Jahrtausende alten Weisheiten setzt der Autor in Bezug auf unser heutiges kulturelles und politisches Leben. In den Kapiteln Selbsterkenntnis, Aufstieg und Sturz, Staat und Gesetz, Global Village, Freund und Feind, Alternatives Leben oder Natur und Technik zeigt sich eine zeitenlose Themenfülle.
Die Texte »laden ein, im weiten Raum des geistigen Internet, wo schon seit längster Zeit ein Click ›tausend Verbindungen schlägt‹, in die Kreuz und Quere bald die Antike aus der Perspektive der Gegenwart, bald die Gegenwart aus der Perspektive der Antike zu betrachten und zu befragen«, so Bartels.

Hier geht`s zur Leseprobe.

PARAD50_BartelsU1_400p

Klaus Bartels
Jahrtausendworte – in die Gegenwart gesprochen
Paradeigmata, Band 50
204 S., Hardcover, 15 x 22,4 cm, 46,- €
ISBN 978-3-7930-9941-3

Supplemente antiker Literatur

Von der Renaissance bis gegen Ende des 18. Jahrhunderts war es gängige Praxis, die Lücken unvollständig überlieferter Werke aus der Antike durch Supplemente zu schließen. Der neue von Martin Korenjak und Simon Zuenelli herausgegebene Sammelband in der Reihe Paradeigmata bietet eine breitgefächerte Übersicht über diese bisher stiefmütterlich behandelte Form der Antikerezeption und soll ihrer Erforschung neuen Auftrieb geben.

Das Gattungsspektrum der vervollständigten Texte reichte vom Epos über die Geschichtsschreibung bis hin zur Philosophie und zur Fachschriftstellerei. In sprachlicher Hinsicht standen anspruchslose Zwischenbemerkungen neben ausgefeilten Kunstwerken. Während manche Supplemente als schlichte Lesehilfen gedacht waren, sollten andere die Virtuosität ihrer Verfasser demonstrieren oder als dreiste Fälschungen ihre Leser hinters Licht führen

Die Herausgeber:
Martin Korenjak, Professor für Klassische Philologie und Neulatein an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Mitarbeiter am Innsbrucker Ludwig Boltzmann Institut für Neulateinische Studien. Beiträge zum antiken Epos, zur Rhetorik, zur Rezeptionsgeschichte und zur neulateinischen Literatur.
Mehr.

Simon Zuenelli, Senior Scientist an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Herausgeber des Anzeiger für die Altertumswissenschaft. Beiträge zum antiken Epos (v. a. Dionysiaka des Nonnos).

Hier geht es zur Leseprobe und weiteren Informationen.

PARADTL_KorenjakZuenelli_USDRUCK.indd

 

342 S., Pb., 15 x 22,4 cm, € 48,00 (D)
ISBN 978-3-7930-9816-4
E-Book: 978-3-7930-6020-8, € 37,99 (D)