Gender in der Steinzeit. Buch und Ausstellung „Ich Mann. Du Frau“ widerlegen Stereotypen

Der Jäger und die Sammlerin: Alles nur Klischee? Ja, denn archäologische Funde aus der Steinzeit lassen kein eindeutiges Rollenmuster zu. Geschlechterforschung stand bisher nicht im Fokus archäologischer Debatten. Die Ausstellung Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten? im Colombischlössle in Freiburg (noch bis 17.5.) ändert das. So belegen die ausgestellten Funde, dass Männern Schmuck oder Haushaltsgegenstände und Frauen Waffen im Grab beigelegt wurden. Der gleichnamige Begleitband dokumentiert die präsentierten Fallbeispiele aus der Ur- und Frühgeschichte und gibt Einblicke in die Arbeitsweise der archäologischen Geschlechterforschung. Zudem werden moderne Geschlechterbilder, ihre gesellschaftliche Relevanz und ihre Entstehung erläutert. Denn das Geschlechtermodell der bürgerlichen Gesellschaft wurde damit begründet, dass es schon seit Urzeiten so gewesen sei. Doch weit – sehr weit gefehlt.

Zur Ausstellung: http://www.freiburg.de/pb/,Lde/604837.html

9783793051145

Mehr zum Buch: http://www.rombach-verlag.de/katalog/rombach/buch/details/ich-mann-du-frau.html