Rezension zu Hans Peter Herrmann: Krisen. Arbeiten zur Universitätsgeschichte 1933-2010. In: Geschichte der Germanistik vom Oktober 2016

Der Literaturwissenschaftler Hans Peter Herrmann wirft in dieser Aufsatzsammlung einen kritischen Blick auf ein besonders dunkles Kapitel der Freiburger Germanistik: die parteipolitische Teilhabe führender Literatur- und Sprachwissenschaftler an der nationalsozialistischen Ideologie. In analytischer Selbstreflexion der Fachgeschichte verdeutlicht er die historische und politische Bedingtheit der universitären Wissensvermittlung. Herrmanns Arbeiten zeigen, so der Rezensent, eindrücklich „die Relevanz kritischer Sondierungen der Fachgeschichte“ auf und zeugen von einer  „substantielle[n] Bereitschaft zum Nachdenken“.

US_HPHerrmann_Krisen_DRUCK.indd

Weitere Informationen zum Buch und eine Leseprobe finden Sie hier.