Rezension des Bandes Dennis Roth: Krieg in der Oper, in: DIE TONKUNST, Oktober 2019

Hervorgehoben

Rezensentin Annelies Andries nennt Krieg in der Oper „an ambitious book“. Dennis Roth untersucht den Umgang mit dem Krieg in der Oper über einen Zeitraum von 300 Jahren. Die Studie beginnt mit der Besprechung eines der frühesten Werke, die für die öffentlichen Opernhäuser Venedigs geschrieben wurde: Francesco Cavallis La Didone (1641). Schlussakkord ist Karl Amadeus Hartmanns Simplicius Simplicissimus (Fassung von 1957).

Krieg als Opernthema

Roth erarbeitet neben vielen weiteren Aspekten die Gründe für die Kriegsthematik in Opern: Das Genre Oper eigne sich für spektakuläre Massenszenen wie opulente Prozessionen zur Siegesfeier, Darstellungen des Lagerlebens und Darstellungen von Schlachten und Massakern. Der Krieg war somit ein kommerziell wertvolles Opernthema, das mit seinem Versprechen von Spektakel und großen Emotionen ein breites Publikum anziehen konnte. Es gab aber auch politische und moralischen Gründe für die Auseinandersetzung der Oper mit dem Krieg.

Die Studie, so das Fazit der Rezension, demonstriere den Reichtum des Themas »Krieg in der Oper« und seine Erforschung werde ein guter Ausgangspunkt für zukünftige Forschungen auf diesem Gebiet sein.

HIER gibt`s die vollständige Rezension in DIE TONKUNST.

DIESER LINK führt zur Leseprobe und weiteren Informationen.

Dennis Roth: Krieg in der Oper

Multilingualität und Mehr-Sprachlichkeit in der Gegenwartsliteratur

Die von Michaela Reinhardt und Antje Wischmann herausgegebene Anthologie Multilingualität und Mehr-Sprachlichkeit in der Gegenwartsliteratur ist ein Beitrag zu einem transdisziplinären Forschungsansatz und zu einer Neubewertung von mehrsprachiger Literatur.

Die neun Beiträge erfassen die Erscheinungsformen von Multilingualität und Mehr-Sprachlichkeit mit Hilfe neuer Zugänge: In der Zusammenschau von Texten und Übersetzungen lässt sich Mehr-Sprachlichkeit soziologisch, globalisierungsgeschichtlich oder sogar posthumanistisch profilieren. Mehr-Sprachlichkeit ist ein vielfältiges Zusammenwirken von Varietäten, Modalitäten und Stilen.

Buchcover: Multilingualität und Mehr-Sprachlichkeit in der Gegenwartsliteratur

Themen u.a.: Mehrsprachigkeit in der finnischen Literaturwissenschaft; Mehr-Sprachlichkeit im Theaterstück ROSE ROSE ROSE von Malin Axelsson und Karin Serres; Kunstsprache bei Nils Håkansonss Romanprojekt Ödmården; Prozesse der Übersetzung und Verflechtung in Annette Klugs Wilhelm Tell in Manila, Technologie in der skandinavistischen Gegenwartsliteratur.

HIER geht`s zur Leseprobe.

Antje Wischmann / Michaela Reinhardt (Hg.)
Multilingualität und Mehr-Sprachlichkeit in der Gegenwartsliteratur
Nordica, Band 25
228 S., 5 Abb., Pb., 38,– €
ISBN 978-3-7930-9924-6 Rombach Verlag 2019

Rezension zu Elias Zimmermann: Lesbare Häuser? Thomas Bernhard, Hermann Burger und das Problem der Architektursprache in der Postmoderne, in: Journal of Austrian Studies Association, 52:1–2, Spring 2019

Hervorgehoben

Die Wechselwirkung zwischen neuerer Literatur und postmoderner Architektur wurden bis dato nur wenig erforscht. Elias Zimmermanns Studie Lesbare Häuser? untersucht diese Konstellation anhand von zwei Romanen aus den 1970er Jahren: Thomas Bernhards Korrektur und Hermann Burgers Schilten.
Laura McLary resümiert: Die Studie biete eine tiefe und dichte Analyse von zwei wichtigen postmodernen Romanen. Die Fokussierung auf Möglichkeiten und Grenzen der Architektur als Metapher lassen die Romane in einem kulturhistorischen Kontext verstehen, sowohl im Hinblick auf sprachphilosophische Fragestellungen als auch auf zeitgenössische Architekturdiskurse. Die Rezensentin betont zudem die klare Struktur der Arbeit: »Though at times it can be difficult to maintain an overview of the various intricacies of Zimmermann’s lines of argument, the clear structure of the study, divided evenly between analysis of Korrektur and Schilten, provides helpful points of orientation, as do the clearly organized an d clearly organized introduction and conclusion.«

HIER geht`s zur Leseprobe und weiteren Informationen.

LIT227_Zimmermann_U1_EBook_1400

Rezension zu Diemo Landgraf: Ethik und Ästhetik in der dekadenten Literatur vor und nach Nietzsche,
in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, 01.2019

Hervorgehoben

Diemo Landgraf untersucht in seiner Studie das Spannungsverhältnis zwischen Ethik und Ästhetik in der dekadenten Literatur. Die Entwicklung einer modernen Ästhetik bei Gautier, Baudelaire, Flaubert und Huysman geht mit einer Kritik der als dekadent empfundenen Gesellschaft einher. Friedrich Nietzsche wird durch jene französischen décadents beeinflusst. Die um 1900 einsetzende europaweite Nietzsche-Rezeption verbreitet wiederum den Dekadenzgedanken über Frankreich hinaus.

Rezensent Jobst Welge spricht dem Band »eine beeindruckende komparatistische Breite und Kompetenz« zu. Überzeugend ist für ihn die »chronologisch-räumliche Anordnung, die sich um die Achse Nietzsche orientiert«. Zudem sei die Studie elegant geschrieben und liefere prägende Charakterisierungen der Autorenpersönlichkeiten wie auch kulturhistorische Kontexte.

HIER gibt´s die Rezension zum Download.

LIT233_LandgrafU1_400

Dieser Link führt zu weiteren Informationen und zur Leseprobe.

Der Wolf als Politikum – Studie über die Ausrottung eines Raubtiers

Hervorgehoben

Die Wölfe sind zurück und die Debatten um das geschützte Tier laufen heiß. Einer Wiederkehr geht immer ein Verschwinden voraus: Diese Vorgeschichte beleuchtet der Germanist Alexander Kling in dem Band Unter Wölfen. Anhand von Augenzeugenberichten und Jagdtraktaten sowie Texten der politischen Theorie, der Zoologie und der Literatur zeichnet er die Ausrottung der Wölfe im 17. und 18. Jahrhundert nach. Die Studie zeigt, dass mit der Ausrottung der Wölfe vom 30-jährigen Krieg bis zur Französischen Revolution auch die politische und zivilisatorische Ordnung zur Disposition steht.
Ausgangspunkt der Untersuchung ist das Anwachsen der Wolfspopulation im 30-jährigen Krieg. Die Wölfe vermehren sich in dieser Krisensituation und werden so zu deren zeichenhafter Verkörperung. In Texten nach dem 30-jährigen Krieg werden sie als Schreckensfiguren instrumentalisiert. Das Sprechen und Erzählen von einer unzivilisierten Wolfszeit soll zur Wiedereinsetzung der im Krieg zerstörten Ordnung beitragen. Es ist nicht zuletzt diese affektive Aufladung der Wölfe, mit der maßgeblich ihre Ausrottung vorangetrieben wird. Im Verlauf des 18. Jahrhunderts bricht die Wolfspopulation schließlich zusammen; das 19. Jahrhundert kennt nur mehr ›letzte Wölfe‹, deren Tötung als Triumph des Menschen inszeniert wird.

HIER geht`s zur Leseprobe.

CulAnimalStudies02_Kling_U1_400

Alexander Kling
Unter Wölfen
Geschichten der Zivilisation und der Souveränität vom 30-jährigen Krieg bis zur Französischen Revolution

Cultural Animal Studies, Band 2
582 S., 12 Abb., Pb., 68,– €
ISBN 978-3-7930-9888-1

Kindheit und Literatur

Hervorgehoben

Kindheit und Literatur untersucht die ästhetische, epistemologische und diskursive Funktion von Kindheit. Es geht darum, „die Perspektive einer ‚Poetologie des Wissens‘ mit der Frage nach der spezifischen Eigenlogik der literarischen Kindheitsreflexion ins Verhältnis zu setzen“, so Herausgeber Davide Giuriato.
Der erste Teil umfasst Aufsätze zu den Kindheitstheoretikern Nietzsche, Freud, Benjamin und Adorno. Die weiteren Beiträge widmen sich der Kindheit als einer poetologischen Reflexionsfigur von der Frühen Neuzeit, über Klassik und Romantik, Moderne bis hin zur Gegenwart. Themen sind u.a.: der Verlust des Sohnes in Giovanni Morellis Aufzeichnungen, autobiografische Kindheitsentwürfe bei Fontane und Dürrenmatt, Heranwachsen als Problem der Kinderliteratur, das böse Kind bei Hustvedt und Shiver.

Hier geht`s zur Leseprobe.

LIT235_U1_400

Davide Giuriato / Philipp Hubmann / Mareike Schildmann (Hg.)
Kindheit und Literatur
Konzepte – Poetik – Wissen

Litterae, Band 235
340 S., 8 Abb., geb., 58,– €
ISBN 978-3-7930-9928-5

Rezension zu: Carolin Abeln: Sprache und Neue Musik. Hölderlin-Rezeption bei Wilhelm Killmayer, Heinz Holliger, Wolfgang Rihm und Luigi Nono, in: Germanistik – Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen

Die Forschung konstatiert einen »Hölderlin-Boom« in der Neuen Musik. Zahlreiche Komponisten waren von Hölderlins Gedichten aus dessen Zeit im Tübinger Turm und von seinen fragmentarischen Formen begeistert. Carolin Abeln geht diesem Phänomen in der Studie Sprache und Neue Musik auf den Grund. Rezensent Jürgen Stoltzenberg wünscht, „dass die außergewöhnlich sorgfältig gearbeitete, methodisch reflektierte, interdisziplinär angelegte Untersuchung die ihr gebührende Beachtung und Würdigung in der Literatur- und Musikwissenschaft findet“.

Dieser Link führt zur Leseprobe und weiteren Informationen.

LIT226_Abeln_U1_1400

Rezension zu Angela Gencarelli: Literarische Realitätsprüfung des Phantastischen. Teilchenphysik und Poetik in Irmtraud Morgners Prosa, in: Germanistik, 07/2018

Hervorgehoben

Im Vordergrund von Gencarellis Studie Literarische Realitätsprüfung des Phantastischen. Teilchenphysik und Poetik in Irmtraud Morgners Prosa steht die Wechselwirkung zwischen Teilchenphysik und Poetik in Irmtraud Morgners Prosa, die bisher bei der Erforschung der Interferenzen zwischen Literatur und moderner Physik gänzlich übersehen wurde. Rezensent Philipp Ramer nennt Gencarellis Studie einen »Gewinn für die M.-Forschung wie für jene zu den Bezügen von Literatur und Physik«. Gencarelli stelle Morgners Texte in »methodisch nachvollziehbarer und – auch was physikalische Spezifika angeht – verständlicher Weise« dar.

Hier geht’s zur Leseprobe.

LIT225_Gencarelli_USDruck.indd

Weitere Informationen zum Buch.

Rückzugsorte bei Stifter, Raabe und Fontane

Hervorgehoben

Germanist Carsten Rast legt mit seiner Studie Zeitoasen einen neuen Forschungsband vor. Technische und gesellschaftliche Entwicklungen sorgen im 19. Jahrhundert für Beschleunigung und Wandel. Stabilität wird zunehmend durch kurzfristige Stabilisierungen ersetzt. Hierauf reagieren Texte von Adalbert Stifter, Wilhelm Raabe und Theodor Fontane mit »Zeitoasen«. Die Begriffsneubildung hebt die Eigentümlichkeit ihrer Rückzugsorte zwischen Statisch-Festgelegtem und Dynamisch-Bewegtem hervor. Literarische Verlangsamungstechniken wie das »Zoomen«, ausgedehnte Beschreibungen oder zyklische Wiederholungen sollen diesen zusätzlich Stabilität verleihen. Zeitoasen stehen so einerseits für eine konservative Fortschrittskritik. Andererseits verdeutlichen sie Probleme der anbrechenden Moderne zwischen Regulation und Störung, Ruhe und Unruhe.

Hier geht`s zur Leseprobe.

LIT232_Rast_U1_400

Carsten Rast
Zeitoasen
Literarische Verlangsamung im Realismus bei Stifter, Raabe und Fontane
Reihe Litterae, Band 232, 400 S., geb., 60,– €
ISBN 978-3-7930-9910-9 

Von den Dingen in der Literatur

Hervorgehoben

Dinge in Texten haben an der Konstruktion imaginärer Welten teil. Sie kommen in der Heldenepik ebenso wie in Aphorismen, im Mittelalter wie in der Moderne vor. Sie treiben Handlungen voran und stören oder zerstören Ordnungen. Im Gegensatz zur Ethnologie oder Museologie hat es die Literaturwissenschaft stets mit Zeichen zu tun – es stellt sich also die Frage, wie das Verhältnis von res und verba analysiert und beschrieben werden kann.
Der Band versammelt Beiträge, die sich, von der antiken Rhetorik über mittelalterliche Literatur bis hin zum 20. Jahrhundert, mit Dingen in und neben Texten beschäftigen. Darin findet sich so Unterschiedliches wie Steine, Treppen, Schwerter, ein Schweißtuch oder eine aus dem Rhein gefischte Skulptur.

Leseprobe.

LIT231_WernliKling_U1_400

Martina Wernli/Alexander Kling (Hg.)
Das Verhältnis von res und verba
Zu den Narrativen der Dinge

Reihe Litterae Band 231
360 S., 8 Abb., geb., € 64,00 (D)
ISBN 978-3-7930-9904-8

Herausgeber:
Martina Wernli hat Germanistik, Philosophie und Englische Literaturwissenschaft studiert und wurde mit einer Arbeit über das Schreiben in einer psychiatrischen Klinik um 1900 promoviert. Sie forscht zurzeit an der Universität Neuchâtel.
Alexander Kling hat Neuere deutsche Literatur, Germanistische Linguistik und Allgemeine Pädagogik studiert und ist Mitarbeiter an der Universität Bonn. Seine kultur- und literaturgeschichtlich ausgerichtete Dissertation gilt der Wolfsausrottung im 17. und 18. Jahrhundert.