Nachlassverwalter Hofmannsthals mit Doppelleben

Featured

Das aktuelle Hofmannsthal-Jahrbuch 2018 nimmt Heinrich Zimmer (1890–1943), Schwiegersohn von Hugo von Hofmannsthal in den Blick. Der Indologe führte ein von seiner Frau toleriertes Doppelleben, das Katharina Geiser eindrücklich mit zahlreichen Briefauszügen schildert. Elsbeth Dangel-Pelloquin erörtert seine editorische Leistung als Nachlassverwalter. Die von Zimmer herausgegebenen Bände hätten es ermöglicht, „Hofmannsthals facettenreiches Schreiben aus dem Korsett des kanonischen Frühwerks zu befreien und seine Vielfalt bekannt zu machen“.
Weitere Aufsätze des Jahrbuchs thematisieren u.a. die Dimension des Existenzialismus bei Hofmannsthal, sein ambivalentes Verhältnis zum ›Berliner‹ Theater der zwanziger Jahre und sein Scheitern an Goldoni in der Komödie Cristians Heimreise.

Hier geht`s zur Leseprobe.

HJB_2018_U1_400

Maximilian Bergengruen/Alexander Honold/Gerhard Neumann (†)/
Ursula Renner/Günter Schnitzler/Gotthart Wunberg (Hg.)
Hofmannsthal
Jahrbuch zur Europäischen Moderne
Band 26/2018
364 S., engl. Broschur, 65,50 €, Subskriptionspreis zur Fortsetzung 50,– €
ISBN 978-3-7930-9925-3

Rombach Verlag trauert um seinen Autor und Herausgeber Gerhard Neumann

Featured

Mit Gerhard Neumann verliert unser Verlag einen seiner wichtigsten Autoren und Herausgeber überhaupt. Er hat den Verlag über Jahrzehnte geprägt.
 

Gerhard Neumann (c) Michael Bramberger

Gerhard Neumann
(c) Michael Bramberger

Gerhard Neumann wurde 1934 in Brünn geboren. Er studierte Germanistik und Romanistik an den Universitäten Freiburg, Wien und Paris. 1963 wurde er mit einer Arbeit über Torquato Tasso promoviert, die Habilitation (Ideenparadiese) folgte 1972. Neumann war Professor für neuere deutsche Literaturwissenschaft an den Universitäten Bonn, Erlangen und Freiburg; seit 1986 bis zur Emeritierung 2002 war er Ordinarius an der Universität München. 2008 verlegte er seinen Lebensmittelpunkt von München nach Berlin, wo er 2005 zum Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin ernannt wurde.
Neumann zählte zu den renommiertesten Literaturwissenschaftlern der Nachkriegszeit. Im Freiburger Rombach Verlag gab er seit 1987 die Wissenschaftsreihe litterae heraus. Die Publikationen der Reihe bieten ein Forum für Beiträge der Kulturwissenschaften, die den interdisziplinären Blick schärfen, der Neumann so wichtig war. Seit 1993 war Neumann zudem Herausgeber des Hofmannsthal-Jahrbuches, das Erscheinen der aktuellen Ausgabe durfte er noch erleben. Gerhard Neumann verstarb am 27. Dezember 2017 in Berlin.

Hausbesuche bei der Wiener Avantgarde

Featured

Hermann Menke, der selbst zur Wiener Moderne zählende Journalist und Autor, besuchte ab 1907 die damals bedeutendsten Wiener Künstler. Die Berichte von diesen Hausbesuchen publizierte er im vielbeachteten Neuen Wiener Journal. Der Leser erfährt in den Artikeln von Plänen und Stimmungen der Künstler. Besucht hat er u.a. Hugo von Hofmannsthal, Hermann Bahr, Anna Bahr-Mildenburg, Arthur Schnitzler und Richard Strauss. Die bemerkenswerten Aufzeichnungen sind völlig aus dem Bewusstsein verschwunden. Nun werden sie, reich kommentiert und interpretiert von Ursula Renner, erstmals seit der Zeitungsveröffentlichung im Hofmannsthal-Jahrbuch vorgelegt.
Menkes Hausbesuche „können für unsere historische Phantasie gerade durch ihre unakademische Form des mitgeteilten Gesprächs Supplemente bilden“, so Ursula Renner in der Einleitung.

Zur Leseprobe.

Maximilian Bergengruen/Gerhard Neumann/Ursula Renner/Günter Schnitzler/Gotthart Wunberg (Hg.)
Hofmannsthal Jahrbuch zur Europäischen Moderne
Band 24/2016
424 S., engl. Broschur
€ 65,50; Subskriptionspreis zur Fortsetzung € 50,-
ISBN 978-3-7930-9867-6

Zu den weiteren Inhalten des Buches.