Das Freiburger Münster und seine faszinierende Welt der Wasserspeier – Buchvorstellung im Historischen Kaufhaus in Freiburg

Hervorgehoben

Beim Jahresrückblick des Freiburger Münsterbauvereins präsentierten Heike Mittmann und Claudia Tabori am 4.12.2019 ihr Buch Freiburger Münser – Faszinierende Welt der Wasserspeier. Die skurrilen, fantasievollen Wesen beeindrucken ihre Betrachter seit Jahrhunderten – so auch das anwesende Publikum im gut gefüllten Historischen Kaufhaus am Münsterplatz.

Freiburger Münsterbauverein
v.l.n.r.: Heike Mittmann (Autorin), Claudia Tabori (Autorin), Yvonne Faller (Münsterbaumeisterin), Sven von Ungern-Sternberg (Vorsitzender Freiburger Münsterbauverein), Torang Sinaga (Verlagsleiter Rombach)

Claudia Tabori ist schwindelfrei, denn der Hubsteiger beförderte die Fotografin bis zu 70 Meter am Mauerwerk hinauf. Das war nicht die einzige Herausforderung: Der Korb des Steigers wackelt und lässt sich nicht flexibel auf Licht, Schatten oder Winkel einstellen. Und doch entstanden unter diesen schwierigen Umständen detailreiche Nahaufnahmen, die alle 91 Wasserspeier einmalig in Szene setzen: Affe im Schneidersitz, Nasendreher, Hinternentblößer, Monsterhund oder Zanner – der Akrobat.

Entstehung, Bedeutung und Funktion der Wasserspeier am Freiburger Münster

Heike Mittmann erläutert die Entstehung und Bedeutung der Wasserspeier. Gefertigt aus einem Quarder sind sie zwischen 0,55 m bis 1,60 m groß. Die ältesten entstanden um 1240.

Zunächst haben die Wasserspeier eine praktische Funktion: In den Skulpturen sind Rinnen eingearbeitet, über die das Regenwasser durch die Münder und Mäuler der Figuren abfließt.

Wie lässt sich jedoch die Formenvielfalt der Sandsteinfiguren erklären? Die Historiker geben mehrere Antworten. Schriftlichen Quellen sind nicht überliefert. Eine Vermutung ist, dass die schaurigen Wesen böse Geister vom Münster fernhalten sollten. Nach mittelalterlicher Vorstellung können Dämonen die Gestalt von Tieren annehmen, dies würde die eher harmlosen Tierdarstellungen erklären.

Weitere Deutungen besagen, dass die Wasserspeier der Abschreckung dienten oder menschliche Laster darstellen. So verkörpern etwa die Scheinwasserspeier am Oktogon die sieben Todsünden, wobei Neid und Trägheit nicht erhalten sind. In Unkenntnis dieser symbolischen Deutung wurde wohl die Neuschöpfung des Bildnisses von Münsterbaumeister Friedrich Kempf aus dem Jahr 1921 dort eingereiht. Das amüsierte die Zuhörer – aber wer weiß, vielleicht sind die Wasserspeier ja auch das Ergebnis von Steinmetzlaunen …

HIER geht´s zur Leseprobe und weiteren Informationen.

Buchpräsentation »Verborgene Schätze. Die Sammlungen des Münsterbauvereins« am 27.10. in Freiburg

Hervorgehoben

Der Freiburger Münsterbauverein bewahrt »verborgene Schätze«, die bisher nie vollständig gezeigt wurden. Erstmalig werden sie jetzt zum 125-jährigen Vereinsjubiläum in einem Buch präsentiert: die vom Münster ausgebauten steinernen Originale, die große Gipsabguss-Sammlung von Architekturteilen und Figuren, umfangreiche Sammlungen von Plänen und Fotografien sowie eine Gemälde- und Grafiksammlung, die sich teilweise als Dauerleihgabe im Freiburger Augustinermuseum befindet.

Der Freiburger Münsterbauverein und der Rombach Verlag laden Sie herzlich zur Buchpräsentation von »Verborgene Schätze. Die Sammlungen des Münsterbauvereins« ein:

am Dienstag, den 27. Oktober, um 19 Uhr
Skulpturenhalle im Augustinermuseum

Der Eintritt ist frei.

Münsterbaumeisterin Yvonne Faller wird das Buch vorstellen.

MBHBd6_US_Korr1308.indd

184 Seiten, zahlr. Farbabb., Klappenbroschur, €24,90
ISBN 978-3-7930-5131-2

Weitere Details und Leseprobe.

Buchpräsentation »125 Betrachtungen. 125 Jahre Münsterbauverein« am 12. Mai in Freiburg

Hervorgehoben

Münsterbaumeisterin Yvonne Faller präsentierte das Buch »125 Betrachtungen. 125 Jahre Münsterbauverein« im vollbesetzen Parler Saal des Vereins. Das Buch ist keine Festschrift im üblichen Sinne, sondern dokumentiert  die Sanierungsarbeiten und die Menschen, die das Bauwerk bewahren anhand von Fotos und erläuternden Texten. Aus über 50 000 Archivfotos haben die Autorinnen die Highlights ausgesucht: Blick in die Spitze des Turmhelms, ein Steinmetz Aug in Aug mit wildem Wasserspeier, Werkleute in der Hahnenturmspitze, Akrobat auf dem Posaunenengel oder die Schutzmantelmaria in einer Aufnahme von 1912.
Der gemeinnützige Münsterbauverein wurde auf Initiative des Oberbürgermeisters Dr. Otto Winter 1890 ins Leben gerufen und dient dem Erhalt des Bauwerkes. Für den Vorstandssprecher der Volksbank Freiburg Uwe Barth ist das Münster regionale Kultur und Identität zugleich. Die Genossenschaftsbank unterstützt den Münsterbauverein. Für weitere Förderer warb Vereinsvorstand Sven von Ungern-Sternberg.

???????????????????????????????

Die Autorinnen von links im Bild: Stephanie Zumbrink, Andrea Hess, Heike Mittmann, Yvonne Faller

Münsterbuch

???????????????????????????????

von links im Bild: Dr. Torang Sinaga (Verlagsleiter Rombach), Uwe Barth (Vorstandssprecher Volksbank Freiburg)

Cover Münsterfrauen_3

Die Autorinnen von links im Bild: Stephanie Zumbrink, Andrea Hess, Heike Mittmann, Yvonne Faller

Weitere Informationen zum Buch.